Sommerpause


Bereits ist die Arbeitsgruppe Literatur an der Planung der nächsten Saison. Das Saisonprogramm 24/25 erscheint im Spätsommer. Die Mitglieder erhalten dieses druckfrisch per Post. Vielleicht ist dies ein Grund, auch Mitglied zu werden? Hier geht’s zum

Anmeldeformular.


Sommerbuchtipp


Das Café ohne Namen, Robert Seethaler

Wien im Jahr 1966. Die Stadt erholt sich langsam von der Zerstörung durch den zweiten Weltkrieg. Es herrscht Aufbruchstimmung. Robert Simon, ein junger Mann, Kriegswaise, wohnhaft bei einer Kriegerwitwe, verdient sein Brot als Gelegenheitsarbeiter auf dem Karmelitermarkt.

 

Die eigentliche Geschichte beginnt, als Robert Simon seine Stirn an eine dreckige, russige Scheibe legt und in ein schwarzes Loch starrt. Aus diesem Raum entsteht das Café, das Robert Simon bis zu dessen Schliessung aufgrund von Spekulation und Bauboom zusammen mit Mila führt. Angeboten werden Schmalzbrote und Getränke, vor allem Alkohol. Das Café ist das soziale Zentrum der Nachbarschaft, des Armeleutebezirks. Im Café entsteht eine Art Gemeinschaft der Verlorenen; die Menschen können reden oder schweigen und für ein paar Stunden den Schlamassel ihres Lebens vergessen.

 

Das Café ist klein, die Gäste sind arm und kämpfen ums Überleben. Sie bringen ihre Geschichten mit; Geschichten von der Sehnsucht, vom Verlust, von der erfüllten und unerfüllten Liebe. 

Als Leserin/als Leser leidet man mit, schliesst die Figuren ins Herz und hofft mit ihnen auf ein besseres Leben. Mit seiner klaren, unaufgeregten Sprache und kleinen Andeutungen gelingt es dem Autor, die Atmosphäre, Stimmungen und Geschehnisse, einzufangen.

 

Robert Seethaler, geboren 1966, aufgewachsen und wohnhaft in Wien. Seine bekanntesten Bücher sind der «Trafikant» und «Ein ganzes Leben».  In seinem neuen Roman knüpft Robert Seethaler wieder an seine besondere Begabung an, Lebensläufe mit einfachen Worten, oft nur Andeutungen, zu beschreiben.

 

Das Café ohne Namen, Robert Seethaler, 288 Seiten

Claassen Verlag, ISBN 978-3-546-10032-8


Das Buch kaufen

Sie können das vorgestellte Buch über unsere Gönner und Partner beziehen:

 

Buchhandlung Kafisatz

www.kafi-satz.ch

Buchparadies Wädenswil, Orell Füssli

https://www.orellfuessli.ch

Papeterie Köhler, Wädenswil

www.koehler.ch


Übers Jahr publizieren wir immer wieder Lesetipps. Die Liste aller empfohlenen Bücher finden Sie hier.


Abonnieren Sie unseren Newsletter

Sind Sie noch nicht auf dem Verteiler für das Programm? Melden Sie sich kostenlos an über die E-Mail-Adresse info@lesegesellschaft.org

Über diesen Link können Sie sich zudem für den Newsletter anmelden.


Die Lesegesellschaft Wädenswil lädt ein – zum Lesen, Zuhören, Diskutieren

Wir leisten Ihnen Lesegesellschaft

Die Lesegesellschaft Wädenswil lädt regelmässig Autorinnen, Schriftsteller und andere Personen ein, die sich gerne und intensiv mit Literatur beschäftigen. Sie bietet stets Raum für neue Bücher und gibt dem Publikum die Möglichkeit, sich mit diesen auseinanderzusetzen. Nicht zuletzt ist sie Veranstalterin von etwa acht bis zehn Anlässen pro Saison. Die Literatur ist das verbindende Glied zwischen den Gästen, den Zuhörern und der Stadt Wädenswil. Auch Musik, Kleintheater, Sprechpoesie oder sogar politische Diskussionen finden regelmässig ihren Platz.



Buchclub


Haben Sie Lust, mit anderen Leserinnen und Lesern gemeinsam über aktuelle Neuheiten zu diskutieren und Ihre Leseerlebnisse zu teilen? Dann sind Sie herzlich zum Buchclub der Stadtbibliothek Wädenswil eingeladen.

Wann: Donnerstag, 12. September 2024, 19h bis 21h

Was: «Die Ränder der Welt» von Jens Steiner.

Um eine Anmeldung wird gebeten, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist:

044 789 75 50, an der Theke oder

stadtbibliothek@waedenswil.ch



Gönnerinnen und Gönner

Werden Sie Gönner und unterstützen Sie die Lesegesellschaft. Sie ermöglichen mit Ihrem Beitrag vielfältige literarische Veranstaltungen, die zur Vielfalt des kulturellen Angebots in Wädenswil beitragen. Interessiert? Hier erfahren Sie mehr.